Achter Sonntag nach Trinitatis

„Wandelt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit.”

Liebe Gemeindeglieder, liebe Gäste!

Ihr seid das Salz der Erde, ihr seid das Licht der Welt – das Evangelium des 8. Sonntags nach Trinitatis stammt aus der Bergpredigt.
Die Epistel konkretisiert den Zuspruch: „Die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit“.
Ohne Gottes Gnade würden wir dem nicht gerecht werden können. Seine Liebe geht jedem Anspruch voraus.

Seit dem 10. Mai dürfen wir unter besonderen Sicherheits- und Hygienebedingungen wieder miteinander Gottesdienst feiern. (Hier finden Sie unsere Hygiene – & Sicherheitsregeln)
Das ist wirklich eine gute Nachricht – auch wenn sie uns ungewohnte Begleitumstände bringt und noch nicht alle Fragen für die kommenden Wochen beantwortet sind.
So beten wir gemeinsam, hören auf Gottes Wort, singen mit Vorsicht – in Gedanken beieinander, in überschaubarer Gemeinschaft in den Kirchen.

So gehören zu diesem Sonntag Worte des Psalms 48
Groß ist der HERR und hoch zu rühmen in der Stadt unsres Gottes, auf seinem heiligen Berge.
Schön ragt empor sein Gipfel, daran sich freut die ganze Welt.
Wie wir’s gehört haben, so sehen wir’s an der Stadt des HERRN Zebaoth, an der Stadt unsres Gottes: Gott erhält sie ewiglich.
Gott, wir gedenken deiner Güte in deinem Tempel.
Gott, wie dein Name, so ist auch dein Ruhm bis an der Welt Enden. Deine Rechte ist voll Gerechtigkeit.
Es freue sich der Berg Zion, und die Töchter Juda seien fröhlich um deiner Rechte willen.
Ziehet um den Zion herum und umschreitet ihn, zählt seine Türme;
habt gut acht auf seine Mauern, durchwandert seine Paläste, dass ihr den Nachkommen davon erzählt:
Dieser ist Gott, unser Gott für immer und ewig. Er ist’s, der uns führet.


Bleiben Sie behütet und gegrüßt!

Nächster Gottesdienst

09.08. – Neunter Sonntag nach Trinitatis
09:30 Uhr: Predigtgottesdienst mit Pastorin Perlberg in der Petruskirche
Kollekte: Ortsgemeinde